Neuigkeiten bei Westerndreams

>> ACHTUNG! Wegen dem Equinen Herpes Virus sind alle Veranstaltungen bis 28.03.2021 abzusagen!

  Equines Herpesvirus: Alle Veranstaltungen bis 28.3. abgesagt!!! Der österreichische Pferdesportverband hat in einer...
(mehr lesen)

 Equines Herpesvirus: Alle Veranstaltungen bis 28.3. abgesagt!!!

Der österreichische Pferdesportverband hat in einer kurzfristig einberufenen Videokonferenz am Dienstag, den 02.03.2021, beschlossen, sich den Empfehlungen der FEI bezüglich den Infektionsschutzmaßnahmen, ausgelöst durch den dramatischen Ausbruch des Equinen Herpesvirus Typ 1 in Europa anzuschließen.
Damit sind ab sofort alle internationalen und nationalen Turniere, sowie alle Veranstaltungen, zu denen Pferde in fremde Stallungen verbracht werden müssen, bis zum 28. März abgesagt. Diese Entscheidung erfolgt zum Wohle der Pferde. Ab dann wird die Situation neu bewertet werden
 
Quelle: ARHA 
08.03.2021

>> AUSBRUCH EINER EHV1-INFEKTION IN VALENCIA IM FEBRUAR 2021

 Im Rahmen eines großen internationalen Turniers mit Beteiligung mehrerer hundert Pferde in Valencia, Spanien, ist es zu einem...
(mehr lesen)

 Im Rahmen eines großen internationalen Turniers mit Beteiligung mehrerer hundert Pferde in Valencia, Spanien, ist es zu einem Equines Herpesvirus 1 (EHV1)-Ausbruch mit Erkrankung mehrerer Pferde gekommen.

EHV1-Infektionen können bei hochtragenden Stuten Aborte auslösen, aber auch zu Atemwegsinfektionen und Erkrankungen des Nervensystems führen. Unter den erkrankten Pferden sind mehrere schwere neurologische Verläufe. Die EHV-1-Infektion wird als Tröpfcheninfektion über direkten Pferdekontakt, aber auch durch verunreinigte Gegenstände und Personen auf andere Pferde übertragen und kann so rasch zu einer Ausbreitung der Erkrankung führen. Über eine begrenzte Zeit ist auch eine Ansteckung durch die Viren in der Umgebungsluft möglich.

Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Auftreten von Symptomen) ist i.d.R. kurz (24-48 Stunden), kann aber abhängig von individuellen Faktoren sehr variabel sein. Insbesondere bei Aborten sind Inkubationszeiten von mehr als 14-21 Tagen keine Seltenheit. Nach den ersten Berichten über Erkrankungen in Valencia sind inzwischen auch bestätigte Fälle in Frankreich, Belgien und Deutschland bekannt geworden, die vermutlich auf Pferde zurückzuführen sind, die von dem spanischen Turnier zurückgekehrt sind. Aufgrund der Ansteckungsgefahr und der Gefahr der Ausbreitung auf bislang nicht betroffene Gebiete, sollten auch in Österreich geeignete Maßnahmen getroffen werden, um einen lokalen Ausbruch möglichst zu verhindern.

 

Aktuelle Empfehlungen für Pferde nach der Teilnahme an einem internationalen Turnier, die seit dem 1. Februar 2021 nach Österreich zurückkehren bzw. zurückgekehrt sind, können der Equinella.ch-Website entnommen werden.

 

SYMPTOME

Bei allen Ausbrüchen von EHV-1-Infektionen ist das Auftreten von Erkrankungen des Nervensystems (neurologische Verlaufsformen) bei bis zu 30 % der Pferde möglich. Die anfänglichen klinischen Symptome sind unspezifisch. Typischerweise zeigen betroffene Pferde eine kurze Fieberphase, diese kann allein auftreten oder in Kombination mit Atemwegssymptomen (Nasenausfluss). Bei der neurologischen Verlaufsform zeigen die Pferde einige Tage nach der ersten Fieberphase Koordinationsstörungen (Ataxie). Harn- und Kotabsatzschwierigkeiten können zusätzlich auftreten und gehen meist mit einer zweiten Temperaturerhöhung (in Folge einer Virämie) einher. Die neurologischen Symptome können sich rasch bis hin zum Festliegen verschlechtern. Innerhalb von 24 bis 48 Stunden stabilisiert sich der Zustand der Patienten in der Regel.

 

VORGEHEN

Bei Verdacht auf eine Herpesvirusinfektion ist es wichtig, das betroffene Pferd sofort zu isolieren und frühzeitig Untersuchungen zur Sicherung der Diagnose einzuleiten. Der Isolationsstall sollte möglichst weit entfernt von den Plätzen mit hohem Verkehrsaufkommen an Menschen und Tieren (Ställe, Reitplätze, Reithalle) liegen. Die Kontaktpferde sollten in ihren Ställen verbleiben und der Kontakt mit anderen Tieren unterbunden werden. Solange die Diagnose EHV-1–Infektion bei dem erkrankten Pferd noch nicht durch ein positives PCR-Ergebnis gesichert ist, sollten gemeinsam verwendete Flächen wie Reithallen, Reitplätze etc. von den Kontaktpferden nur zu Zeiten genutzt werden, in denen keine anderen Pferde dort sind.

 

Es sollte geklärt werden, ob das erkrankte Pferd Kontakt zu anderen Pferden hatte, bei denen eine EHV1-Infektion bestand. Auch andere Infektionskrankheiten sind häufig durch direkten Kontakt von Pferd zu Pferd übertragbar und müssen ausgeschlossen werden. Daher ist die Isolation fieberhafter Pferde in jedem Fall anzuraten.

 

Treten bei einem Pferd Fieber, Atemwegssymptome (Nasenausfluss) und/oder neurologische Symptome auf, sollte umgehend ein Tierarzt hinzugezogen werden und der Transport des betroffenen Pferdes sowie seiner Kontaktpferde sollte unbedingt vermieden werden. Bis die Diagnose durch Laboruntersuchungen gesichert ist, sollte jeglicher Pferdeverkehr in und von dem betroffenen Betrieb unterbleiben. Offensichtlich gesunde Pferde, die dem Virus ausgesetzt waren, können als Virusträger die Infektion an andere Pferde übertragen, wenn sie z.B. auf einem Lehrgang oder Turnier in Kontakt mit anderen, bislang gesunden, Pferden kommen.

Auch bei den klinisch unauffälligen Pferden sollten stressauslösende Situationen (anstrengende Arbeit usw.) vermieden werden, da Stress ein die Infektion begünstigender und vor allem den klinischen Verlauf potenziell verschlechternder Faktor ist.

Es sollte eine Desinfektion potenziell kontaminierter Ställe, Pferdetransporter und Gerätschaften durchgeführt werden. EHV1 kann in der Umgebung über mehrere Wochen infektiös bleiben, ist aber gut durch übliche Desinfektionsmittel zu inaktivieren. Geeignet sind beispielsweise Phenol- oder Detergens-haltige Präparate. Auch Menschen, die mit EHV1-infizierten Pferden Kontakt haben, können als Überträger des Virus dienen. Darum ist Händewaschen und ein Wechsel der Kleidung nach dem Kontakt zu erkrankten Pferden essentiell zur Unterbindung der weiteren Ausbreitung der Erkrankung. Menschen, die mit erkrankten Pferden in Kontakt waren, sind nicht gefährdet, da die Erkrankung nicht vom Pferd auf den Menschen übertragbar ist.

MASSNAHMEN DURCH DEN TIERARZ

Zur möglichst raschen Diagnosefindung sollte der untersuchende Tierarzt Blut (mit EDTA zur Koagulationshemmung) und einen Nasentupfer in Virusisolationsmedium zum Virusnachweis oder ohne Medium entnehmen und an ein geeignetes Labor zur PCR-Untersuchung einsenden. Zusätzlich sollte eine serologische Untersuchung eingeleitet werden, bei der der Antikörpertiter in zwei Serumproben im Abstand von 10 bis 21 Tagen bestimmt wird. Ein Titeranstieg um i.d.R. mindestens das Vierfache des Ausgangswertes ist diagnostisch für eine Erkrankung. Liegt bei einer einzelnen Titerbestimmung der Titer mindestens bei 1:1024 ist eine akute EHV-Infektion sehr wahrscheinlich.

Sobald der Nachweis einer EHV1-Infektion erbracht ist, müssen Quarantänemaßnahmen ergriffen werden, um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern. Dazu ist eine Quarantäne aller Pferde des gesamten Stalls notwendig. Direkt mit den erkrankten Pferden in Kontakt stehende Pferde sollten engmaschig überwacht werden und es sollte zweimal täglich die Körperinnentemperatur bestimmt werden. Bei Auftreten von Fieber, Nasenausfluss oder neurologischen Symptomen, sollte eine PCR-Untersuchung auf EHV1 aus Blut und Nasentupfer durchgeführt werden.

Einmal EHV1-positiv getestete Pferde sollten nach Abklingen der klinischen Symptome erneut per PCR auf EHV1 getestet werden bis drei negative PCR-Ergebnisse vorliegen. Da erkrankte Pferde bis mehrere Wochen nach Abklingen klinischer Symptome noch Virus ausscheiden können, sollte die Quarantäne erst 28 Tage nach Auftreten des letzten Erkrankungsfalls aufgehoben werden. Alternativ kann die Quarantänezeit auf 14 Tage verkürzt werden, wenn im Anschluss an diese Quarantänezeit in Nasentupfern aller Pferde, die per realtime PCR-Untersuchungen an drei aufeinanderfolgenden Tagen untersucht wurden, keine Virus-DNA nachgewiesen wurde.

 

IMPFUNGEN

Bislang existiert kein Impfstoff, der zuverlässig einen Schutz vor Infektion induziert. Der Nutzen der Impfung besteht vielmehr darin, den Schweregrad der Erkrankung und die Menge an ausgeschiedenem Virus bei geimpften Pferden zu reduzieren, um die Ansteckungsgefahr für andere Pferde zu reduzieren.

Im Falle eines Ausbruchs kann die Booster-Vakzinierung von Pferden im Bestand, die keinen Kontakt zu erkrankten Tieren haben und hatten, klinisch gesund sind und in der PCR-Untersuchung negativ auf EHV1 getestet wurden, möglicherweise vorteilhaft sein, sofern die letzte EHV-Impfung mindestens 90 Tage zurück liegt. Es ist nicht beschrieben, dass dieses Vorgehen zu Komplikationen geführt hat. Kontakttiere zu EHV1-erkrankten Pferden und Pferde mit gestörtem Allgemeinbefinden sollen nicht geimpft werden.

 

Quelle: OEPS

 
07.03.2021

>> Quarter Horse-Sport: AQHA/ VWB Bavarian Spring Classic in Kreuth wird abgesagt

 Bavarian Spring Classic abgesagt Leider müssen auch wir unser erstes Turnier vom 6.-12. April 2021 aufgrund der aktuellen...
(mehr lesen)

 Bavarian Spring Classic abgesagt

Leider müssen auch wir unser erstes Turnier vom 6.-12. April 2021 aufgrund der aktuellen Lage absagen. Die politischen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Corona Pandemie machen eine sichere Planung nicht möglich, weshalb sich der Vorstand entschieden hat, die Show nicht stattfinden zu lassen. Hinzu kommt noch der Ausbruch des Herpesvirus, das die Pferdewelt ebenfalls in Atem hält. Wir hätten euch gerne eine positivere Nachricht überbracht, aber leider sind uns hier noch die Hände gebunden. Wir gehen jedoch davon aus, dass es in den kommenden Wochen die entscheidenden Lockerungen geben wird und wir die Bayerischen Meisterschaften im Mai ausrichten können.

 

Quelle: wittelsbuerger.com

06.03.2021

>> ARHA Futurity 2021 beginnt bereits am 17.08.2021

 Austrian Reining Futurity 2021 beginnt bereits am 17. August Mit großer Vorfreude, aber auch Bangen blickt die Reiningszene...
(mehr lesen)

 Austrian Reining Futurity 2021 beginnt bereits am 17. August Mit großer Vorfreude, aber auch Bangen blickt die Reiningszene auf die kommende Turniersaison. Werden alle Shows stattfinden können, und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Dass es selbst in Corona Zeiten machbar ist, eine tolle Reiningshow auf die Beine zu stellen, bewies Gastgeber und Show Manager Helmut Schulz letztes Jahr mit der Austrian Reining Futurity 2020. Auch für dieses Jahr ist er wieder fest entschlossen, mit der Austrian Reining Futurity 2021 ein Turnier der Extraklasse mit besten Bedingungen für Pferd und Reiter zu bieten. Hierfür wird Helmut Schulz in gewohnter Weise alle Hebel in Bewegung setzen, obwohl es noch viele Unwägbarkeiten gibt.

So steht derzeit das endgültige Preisegeld noch nicht fest. Sicher ist, dass die Austrian Reining Futurity und NRHA Show wie im vergangenen Jahr auch diesmal einen Tag früher beginnen wird. Das Reining Highlight, das seit Jahren zu den Top 25 Reining Events der Welt zählt, startet am 17. August mit den Ancillary Klassen. Ab 18. August sind dann die Futurity Klassen für 3- bzw. 4-jährige Pferde vorgesehen. Die Austrian Futurity ist offen für alle Pferde und wird in Open und in der Non Pro in jeweils vier Levels ausgeschrieben. Alle Klassen sind NRHA anerkannt. In den Futurity Klassen können sowohl die 3- als auch die 4-jährigen Pferde nach Wahl entweder beidhändig auf Snaffle Bit bzw. Hackamore oder einhändig auf Bit vorgestellt werden. Zugunsten der Austrian Reining Futurity findet wieder eine Decksprungaktion mit hochkarätigen Hengsten statt. Doch nicht nur die Futurity Klassen erfreuen sich größter Beliebtheit bei der internationalen Reininggemeinde. Auch die Ancillary Klassen sind gefragt, insbesondere die gut dotierte Bronze Trophy Open und Non Pro.

Informationen: Gerda Langer - ARHA Team, ARHA - Austrian Reining Horse Association, A - 2392 Sulz im Wienerwald, Raitlstraße 154, Tel. +43-2238-8484 mobil +43-664-4534726, Fax +43- 2238-8545, office@nrha.at, www.nrha.at, www.futurity.at

 

Quelle: ARHA 

23.02.2021

>> Save The Date: Q21 vom 1. bis 10. Oktober in Aachen

 Halter und in Hand Futurity in der dritten Oktoberwoche in Alsfeld Corona wirbelt seit Monaten die gesamte Turnierszene...
(mehr lesen)

 Halter und in Hand Futurity in der dritten Oktoberwoche in Alsfeld

Corona wirbelt seit Monaten die gesamte Turnierszene durcheinander – große Shows mussten teilweise mehrmals verschoben oder gar komplett abgesagt werden. Umso mehr können sich jetzt American Quarter Horse Fans freuen: das Hauptevent der Deutschen Quarter Horse Association, die Q21 Futurity / Maturity, wird vom 1. bis 10. Oktober 2021 in der Aachener Soeurs stattfinden. Dieser Termin konnte mit dem ALRV in Aachen abgestimmt werden, wobei sich das DQHA Präsidium Änderungen vorbehält, die sich aus der Feinplanung ergeben. 

Damit kehrt die Faszination Westernreiten und American Quarter Horse wieder in die deutsche ‚Stadt des Pferdes‘ zurück. Neben den Performance Futurity / Maturity Klassen 2021 werden hier auch die Performance Futurity Klassen 2020 nachgeholt. 

Aufgrund der großen positiven Resonanz auf den Q20 Futurity Cup werden auch 2021 die Halter und in Hand Futurity Klassen (bis 3-jährige Pferde) wieder gesondert durchgeführt. Als Termin ist die dritte Oktoberwoche vorgesehen. Austragungsort soll erneut Alsfeld sein.

Das DQHA Q-Team ist bereits mit der Ausarbeitung des Zeitplans beschäftigt. Weitere Informationen folgen. Das DQHA Präsidium freut sich auf eine tolle Show, herausragende Pferde und viele nationale und internationale Teilnehmer! 

www.dqha.de

16.02.2021

>> Coronavirus (COVID-19): NRHA European Futurity 2020 soll nun vom 17. - 24. April 2021 in Italien stattfinden

Vor knapp einem Jahr, vom 23. - 28. März 2020 sollte das Gelände der Messe im italienischen Cremona der Austragungsort für die...
(mehr lesen)

Vor knapp einem Jahr, vom 23. - 28. März 2020 sollte das Gelände der Messe im italienischen Cremona der Austragungsort für die National Reining Horse Association (NRHA) European Futurity 2020 sein - dann kam die Absage aufgrund der Coronavirus-Situation (COVID-19) in Italien.

 Danach wurde das Turnier vom NRHA European Executive Board mehrfach verlegt: Zunächst sollte die NRHA European Futurity 2020 zusammen mit der IRHA/IRHBA/Arcese Futurity & Elementa Italian Championship Finals in Cremona vom 20. - 28. November 2020 stattfinden, auch dieser Termin musste im Jahresverlauf abgesagt werden.

Als Ersatztermin wurde dann Ende Februar 2021 angepeilt, nun wird die NRHA European Futurity 2020 erneut verlegt: Vom 17. - 24. April 2021 soll sie nun zusammen mit der IRHA/IRHBA/Arcese Futurity & Elementa Italian Championship Finals 2020 in Cremona stattfinden.

Sam Oldfield, NRHA Director of Competition and Education and European Liaison, ist zwar optimistisch, in Stein gemießelt ist dieser Termin jedoch nicht: „Da die Pandemiesituation in vielen Gebieten Italiens immer noch dynamisch ist, könnten sich diese neuen Temine noch ändern. Wir werden unser Bestes tun, u unsere Mitglieder so schnell wie möglich zu benachrichtigen, falls dies der Fall sein sollte“, sagt sie.

Die Euro Futurity schüttet dann 230.000 EUR aus, die IRHA/IRHBA/Arcese Futurity 300.000 EUR sowie 70.000 EUR -added auf der IRHA Italian Championship Finals - insgesamt werden dann 600.000 EUR added Preisgeld ausgeschüttet.

 

Quelle: Wittelsbuerger.com

13.02.2021

>> Vorsicht, Doping-Falle!

Ohne Sorgen durch das Turnierjahr kommen. Das geht am besten indem man sich mit den Anti-Doping-Regeln intensiv auseinandersetzt...
(mehr lesen)

Ohne Sorgen durch das Turnierjahr kommen. Das geht am besten indem man sich mit den Anti-Doping-Regeln intensiv auseinandersetzt und beachtet. „Schulungen besuchen und Regeln beachten“, empfiehlt Veterinärreferntin Dr. Constanze Zach.

 Der Österreichische Pferdesportverband sieht es als seine Aufgabe alle ReiterInnen in dieser Thematik regelmäßig zu sensibilisieren und an die jeweilige Eigenverantwortung zu appellieren. Während für die ReiterInnen die Regeln der NADA (Nationale Anti-Doping Agentur) gelten, hat bei den Pferden das FEI Reglement Clean Sport des internationalen Pferdesportverbandes (https://inside.fei.org/fei/cleansport) seit vielen Jahren seine Gültigkeit.

 Jedes Jahr ab 1. Jänner sind die, bei der Generalversammlung der FEI im Herbst beschlossenen Änderungen der Verbotsliste (Equine Prohibited Substances List), die aus zwei Teilen (kontrollierte Medikation und gebannte Substanzen) besteht, gültig. Die neue Verbotsliste (HIER) kann jederzeit eingesehen werden und bietet die Grundlage für ein sauberes sowie erfolgreiches Wettkampfjahr.

 „Wir können den Reiterinnen und Reitern nur Jahr für Jahr empfehlen, sich die Änderungen genau durchzulesen und mit den neuen Vorgaben vertraut zu machen. Darüber hinaus ist es sinnvoll die angebotenen Schulungen zu besuchen und sich dem Anti-Doping-Thema für Pferde wirklich anzunehmen, um unerwünschte Überraschungen vorbeugen zu können. Letztendlich liegt es in der Eigenverantwortung der Reiterinnen und Reiter“, appelliert die Veterinärreferentin des Österreichischen Pferdesportverbandes Dr. Constanze Zach an alle ReiterInnen, die seit Jahren mit ihrer Lizenzunterschrift bestätigen, dass sie sämtliche Anti-Doping-Regeln kennen und ordnungsgemäß beachten.

 In den vergangenen Monaten ist es oftmals zu positiven Proben aufgrund von verunreinigtem Pferdemischfutter, meist durch Melasse oder Apfeltrester gekommen, die verbotene Substanzen enthielten. Im Zweifelsfall sollte man sich an den jeweiligen Hersteller wenden und die „Reinheit“ des Futters nach gültigen Anforderungen bestätigen lassen – egal über welchen Weg die Substanzen in den Körper des Pferdes gelangen, die Verantwortung haben laut Reglement immer die ReiterInnen zu tragen.

 ATF-POLICY DER FEI ZUM SCHUTZ DER REITERINNEN

Ab 1. Jänner 2021 gilt die neue ATF-Policy (Atypical Findings Policy) der FEI zum Schutz der ReiterInnen. Sollte es zu einem positiven Fall aufgrund verunreinigten Futters kommen und kann die verantwortlichen Personen beweisen, dass sie am positiven Ergebnis keine Schuld trägt, drohen ihr keine Konsequenzen. Der Fall gilt als abgeschlossen und wird nur mit Zustimmung der verantwortlichen Personen, in der Regel die ReiterInnen, öffentlich gemacht. Die Beweislast liegt also bei den ReiterInnen: Man muss erklären können, wie die Substanz in das Pferd kam und darüber hinaus darlegen, was getan wurde, um eine positive Probe zu vermeiden. Erkennt die AFT-Jury das Analyseergebnis nicht als „Atypical Finding“ an, wird der Fall an das FEI-Tribunal weitergeleitet und dort wie ein Doping-/Medikationsfall behandelt. Ein Einspruch ist nicht möglich.

 SCHWELLENWERTE FESTGELEGT

 Seit 1. Jänner 2021 gelten für einige verbotene Substanzen (Estranediol, Prednisolon und Testosteron) Schwellenwerte, bis zu denen ein positiver Befund nicht weiterverfolgt wird. Dabei handelt es sich um Substanzen, die in geringen Mengen auch natürlicherweise im Körper des Pferdes vorhanden sein können.

Sollte es in der doch sehr komplexen Anti-Doping-Thematik für Pferde Unklarheiten oder unbeantwortete Fragen geben, ist es wesentlich, sich vor der Behandlung oder Anwendung Klarheit zu verschaffen. Sprechen Sie mit Ihreren TierärztInnen, nützen Sie die mobile Prohibited Substances Database. Auch können Sie sich jederzeit zur Absicherung an das OEPS-Büro bzw. an die zuständigen VeterinärmedizinerInnen wenden.

Quelle: OEPS 

11.02.2021

>> Österreich: Mehr Mitglieder können in der Halle Trainieren

Aufgrund der intensiven Bemühungen des Österreichischen Pferdesportverbandes in Sachen Definition Spitzen-/Leistungssport wird es...
(mehr lesen)

Aufgrund der intensiven Bemühungen des Österreichischen Pferdesportverbandes in Sachen Definition Spitzen-/Leistungssport wird es deutlich mehr Mitgliedern als bisher ermöglicht, in der Halle zu trainieren, um sich damit gezielt auf die Turniersaison vorbereiten zu können.

In den letzten Tagen und Wochen gingen im OEPS-Büro und bei unseren FunktionärInnen hunderte Anfragen heimischer PferdesportlerInnen aller Sparten ein. Sehr oft wurde die Ausstellung einer Bestätigung für Leistungs- und SpitzensportlerInnen beantragt, um damit auch wieder in der Halle trainieren zu dürfen.

In der aktuell gültigen Verordnung ist angegeben, dass „… wettkampforientierter Sport mit dem Ziel, nationale oder internationale Höchstleistungen hervorzubringen“ betrieben werden darf.

In den letzten Tagen hat es von Seiten des OEPS-Generalsekretärs Abstimmungen mit den zuständigen Behörden gegeben. Das Ziel war es, herauszufinden, welcher „größtmögliche Rahmen“ als Definition für Spitzen-/Leistungssport nunmehr von den Behörden akzeptiert wird.

Die intensiven Gespräche haben bewirkt, dass das OEPS-Direktorium in der kurzfristig für Freitag einberufenen Sitzung, die unten angeführten Ergänzungen zur aktuellen Definition beschlossen hat.

Selbstverständlich müssen die gültigen Corona-Regeln – Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen – ausnahmslos eingehalten werden!

Ergänzend sei hier auf die Defintion von Leistungs- und Spitzensport hingewiesen: laut § 3 Z 6 BSFG 2017 bedeutet Leistungssport/Spitzensport: Wettkampforientierter Sport mit dem Ziel, nationale oder internationale Höchstleistungen hervorzubringen.

Für den Österreichischen Pferdesportverband sind SpitzensportlerInnen A- und B-Kadermitglieder aller Sparten und all jene PferdesportlerInnen, die eine aufrechte internationale Qualifikation nachweisen können.

Alle PferdesportlerInnen, die 2018, 2019 oder 2020 international gestartet sind oder eine gültige Lizenz der Stufe 2, 3 oder 4 der jeweiligen Sparte besitzen oder Mitglieder des OEPS-Talente-Teams sind, fallen in diese Regelung.

Diese für unsere Mitglieder so wichtige Ergänzung ist aufgrund der aktuellen Gesetzeslage nun möglich. Auch die Turnierveranstalter können somit entscheiden, ob sie die Veranstaltung bei der Behörde, natürlich unter Vorlage eines Corona-Präventionsplans, zur Genehmigung anmelden.

Aufgrund der Bemühungen des OEPS wird es damit deutlich mehr Mitgliedern als bisher ermöglicht, in der Halle zu trainieren, um sich auf die Turniersaison vorzubereiten.

Darüber hinaus stellen wir sicher, dass Turniere mit größter Wahrscheinlichkeit unter Einhaltung aller Corona-Vorschriften zukünftig abgehalten werden können.

 

Quelle: OEPS 

06.02.2021

>> Endgültiges Aus: FEI verabschiedet sich 2022 von der Disziplin Reining/ schon jetzt keine internationalen Turniere und Championate mehr

 Reining wird ab 2022 keine Disziplin mehr unter dem Dach der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) sein. Bereits in...
(mehr lesen)

 Reining wird ab 2022 keine Disziplin mehr unter dem Dach der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) sein. Bereits in diesem Jahr wird es keine internationalen Turniere und kein FEI-Championat in der Reining mehr geben. Das hat auch Auswirkungen auf die Reining in Deutschland, die eine von acht Disziplinen unter dem Dach der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist.

Zum Hintergrund: Die FEI und die NRHA USA (National Reining Horse Association), der größte Reining-Verband der Welt, waren sich immer wieder uneinig über Inhalte der Kooperation und die damit verbundenen Zuständigkeiten. Ende 2019 haben sie sich auf ein Abkommen geeinigt und sicherten damit die Zukunft dieser Disziplin unter dem Dach des Weltreiterverbandes. Dies hatte damals schon bis zuletzt auf der Kippe gestanden, da die FEI die formalen Regularien nicht mehr gegeben sah, um die Disziplin noch weiter zu betreuen. Dann gab es aber eine Einigung und die FEI-Generalversammlung beschloss mit großer Mehrheit, Reining als Disziplin zu halten. 2020 gab es dann weitere Unstimmigkeiten zwischen der FEI und der NRHA über die Inhalte des Abkommens. „Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass bei der in diesem Jahr anstehenden FEI-Generalversammlung im November der Ausschluss der Disziplin mit Wirkung zu 2022 beschlossen wird, weil es kein Abkommen mehr zwischen den beiden – also Weltverband FEI und quasi Weltverband NRHA – gibt“, erklärt Soenke Lauterbach, FN-Generalsekretär.

Kein Disziplinbeirat Reining, keine Bundeskader, kein Bundestrainer/ Zukunft der Deutschen Meisterschaften Reining ungewiss

Der Beirat des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und der Vorstand Sport haben in ihren Sitzungen im Dezember über die Konsequenzen dieser Beschlüsse für den Fortbestand der Disziplin Reining im DOKR gesprochen. Die Folgen daraus sind, dass für den neuen Wahlzyklus 2021 bis 2025 kein Disziplinbeirat Reining berufen wird, keine Bundeskader aufgestellt werden und auch Nico Hörmann seinen Tätigkeitsbereich als Bundestrainer nicht mehr wahrnimmt. „Ich persönlich bedauere es sehr, dass wir diese Disziplin innerhalb des DOKR künftig nicht mehr betreuen werden. Die Reining, insbesondere der Jugendbereich hat sich in den vergangenen Jahren unter der Führung von Nico Hörmann toll weiterentwickelt. Die Arbeit wurde mit vielen Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften belohnt. Der Gewinn der Bronzemedaille bei den Weltreiterspielen 2018 in den USA - im Mutterland des Westernreitsports - war aus DOKR-Sicht ein historischer Erfolg. Umso trauriger ist es, dass wir diesen Weg nicht weitergehen werden", erklärt DOKR-Geschäftsführer Dr. Dennis Peiler. „Da das DOKR aber ausschließlich für die Betreuung von FEI-Disziplinen zuständig ist, müssen wir uns von der Reining trennen, mit all den bitteren Konsequenzen. Wir freuen uns aber, dass Nico Hörmann dem DOKR als Koordinator für Distanzreiten und Para-Equestrian weiterhin erhalten bleibt.“

Betroffen von diesen Beschlüssen ist nur der Spitzensport. Für die Reiner in Deutschland bedeutet das, dass sie durch ihre verschiedenen Westernreitverbände weiterhin betreut sind und es auch weiter Reining-Turniere geben wird. Über den Fortbestand der Deutschen Meisterschaften Reining, die die FN in Zusammenarbeit mit den Westernreitverbänden veranstaltet hat, ist noch nicht entschieden. evb

Quelle: Wittelsbuerger.com

01.02.2021

>> Paketversand und Öffnungszeiten während den Weihnachtsfeiertagen

 Sehr geehrte Kunden, unser Geschäft ist von 26.12.-18.01.2020 aufgrund der behördlichen Covid 19 Maßnahmen geschlossen!...
(mehr lesen)

 Sehr geehrte Kunden,

unser Geschäft ist von 26.12.-18.01.2020 aufgrund der behördlichen Covid 19 Maßnahmen geschlossen!

Der Versand der Online-Bestellungen erfolgt jedoch weiterhin. 

Bitte beachten Sie, dass zwischen Weihnachten und 08.01.2021 zu verlängerten Lieferzeiten kommt,

 da viele unserer Zulieferer wegen Weihnachtsurlaub und Inventur in dieser Zeit geschlossen haben.

 

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 

Euer Westerndreams Team 





21.12.2020

>> Gänderte Öffnungszeiten am Donnerstag während Lockdown 2

 Liebe Kunden aufgrund des neuerlichen Lockdown sind wir gezwungen aufgrund der Ausgangsbeschränkungen unsere Öffnungszeiten...
(mehr lesen)

 Liebe Kunden aufgrund des neuerlichen Lockdown sind wir gezwungen aufgrund der Ausgangsbeschränkungen unsere Öffnungszeiten am Donnerstag anzupassen.

Solange die Ausgangsbeschränkungen von 20:00 Uhr bis 06:00 Uhr aufrecht bleiben, ist die Öffnungszeit am Donnerstag statt von 13:00-20:00 Uhr, nur von 12:00-19:00 Uhr, wir bitten um Verständnis. 

Aktuelle Öffnungszeiten Shop Juchgasse 42, 1030 Wien, während Lockdown 2: 

Montag - Mittwoch:  10:00 - 18:00 Uhr 
Donnerstag:  12:00 - 19:00 Uhr 
Freitag:  13:00 - 18:00 Uhr 
Samstag: 10:00 - 14: 00 Uhr 

02.11.2020

>> Reiningsport: EuroFuturity, Breeders Derby, EuroDerby - das sind die geplanten Termine im kommenden Jahr

 Nach den Absagen von NRHA European Futurity, European Derby und IRHA Futurity in diesem Jahr sollen diese im kommenden Jahr...
(mehr lesen)

 Nach den Absagen von NRHA European Futurity, European Derby und IRHA Futurity in diesem Jahr sollen diese im kommenden Jahr nachgeholt werden.

Damit ergibt sich für die nächste Reining-Turniersaison im Jahr 2021 bereits folgender Fahrplan, sofern Corona-bedingte Maßnahmen nicht dem ein oder anderen Veranstalter wieder einen Strich durch die Rechnung machen:

 

13. - 20. März 2021: NRHA European Futurity/ IRHA Futurity (2020), Italien

18. - 24. April 2021: IRHA Derby, Italien

10. - 16. Mai 2021: NRHA European Derby (2020), Wels, Österreich 

14. - 20. Juni 2021: NRHA Breeders Derby, Kreuth 

09. - 12. September 2021: AMERICANA, Augsburg 

04. - 10. Oktober 2021: NRHA Breeders Futurity, Kreuth 

25. - 31. Oktober 2021: NRHA European Derby, Lyon, Frankreich 

13. - 20. November 2021: NRHA European Futurity/ IRHA Futurity, Italien

 

 

Quelle: wittelsbuerger 

01.11.2020

>> Reiningvererber: Pale Face Dunnit wird der nächste NRHA Two Million Dollar Sire

 Zwei Millionen ist die Glückszahl für viele Reiter, Besitzer und Pferde der National Reining Horse Association (NRHA), wenn...
(mehr lesen)

 Zwei Millionen ist die Glückszahl für viele Reiter, Besitzer und Pferde der National Reining Horse Association (NRHA), wenn dieses Jahr 2020 zu Ende geht. Pale Face Dunnit ist nun ebenfalls inoffiziell ein weiterer NRHA Two Million Dollar Sire.

Der 2007 geborene palomino-farbene Hengst wird liebevoll als „Gold Digger“ bezeichnet und stammt von NRHA Twelve Million Dollar Sire "Gunner" aus der "Lena Dun It" ab, aus der Zucht von Rancho Oso Rio und im Besitz von Schmersal Reining Horses und Silver Spurs Equine aus Scottsdale, Arizona.

Mit NRHA Lifetime Earnings (LTE) von über 70.000 US-Dollar war Pale Face Dunnit ein NRHA Open Level 4-Finalist bei wichtigen NRHA-Shows, war in den Top Ten der AQHA World Championship Show in Junior Reining und ist National Open Reserve Champion der United States Equestrian Federation (USEF).

Nach seiner Reining-Karriere kam die Vererberkarriere: Er hat bisher 628 Fohlen gezeugt, 170 davon im Sport.

Die erfolgreichsten Nachkommen von Pale Face Dunnit sind:

 

• Face The Attitude (out of Miss Lil Addy Tude) – $197,390 NRHA LTE

• Phantom Face (out of Gorgeous Like A Star) – $140,198 NRHA LTE

• Pale Face Whiz (out of Lady Naskiia Whiz) – $106,159 NRHA LTE

• Pale Black Gun (out of Blazing In Black) $99,010 NRHA LTE

• Gold Digging Dunnit (out of Dun It Reining) – $92,012 NRHA LTE

 

Quelle: wittelsbuerger.com

01.11.2020

>> Reining: Das sind die (Nachhol-) Termine für das NRHA European Derby 2020 und 2021

 Nach der Absage des NRHA European Derbys 2020, das zunächst auf der Messe Pferd Wels in Österreich und später auf der...
(mehr lesen)

 Nach der Absage des NRHA European Derbys 2020, das zunächst auf der Messe Pferd Wels in Österreich und später auf der EquitaLyon in Frankreich stattfinden sollte (mehr dazu hier), hat die NRAH USA nun die Ausweichtermine bekannt gegeben.

Das NRHA European Derby 2020 soll auf der Messe Pferd Wels vom 13. - 16. Mai 2021 nachgeholt werden, das NRHA European Derby 2021 dann auf der EquitaLyon 2021 vom 27. bis 31. Oktober 2021.

Auf dem Nachholtermin in Österreich sind dann Pferde im Alter von sechs bis neun Jahren startberechtigt, in Lyon dann wieder wie gewohnt Pferde im Alter von fünf bis acht Jahren.

 

Quelle: Wittelsbuerger.com

30.10.2020

>> Am Wochenende 01.10.-04.10. CWN-A 3x APHA/PHA ÖM FTY ST/AWA Champion Steiermark Weiz

 Styrian Paint Horse Classic Paint Horse ÖM (€ 900,-) und Futurity (€ 5.000,-) 3 x APHA Show - AWA LS Open ...
(mehr lesen)

 Styrian Paint Horse Classic

Paint Horse ÖM (€ 900,-) und Futurity (€ 5.000,-)

3 x APHA Show - AWA LS Open 

Ranch Horse Challenge € 1.000,-

Bäckerei Tengg Freestyle Reining - Geldpreis: € 1.000,--

 

Ausschreibung >>>

Nennformular doc >>>     Nennfromular pdf >>>

Nennformular Futurity doc >>>     Nennformular Futurity pdf >>>

ÖM PHA - Meisterschaftbedienungen >>>

Startberechtigte Nachkommen für die Futurity >>>

Patterns: HMS - Reining - Ranch Riding>>>

Patterns: HMS - Reining - Ranch Riding Teil 2>>>

Patterns Trail >>>


Quelle: von RC Weiz/Preding

30.09.2020

>> AQHA erteilt der DQHA den "provisional Affiliate Status"

Die wochenlange harte Arbeit des neuen DQHA Präsidiums hat sich ausgezahlt: wie die American Quarter Horse Association heute...
(mehr lesen)

Die wochenlange harte Arbeit des neuen DQHA Präsidiums hat sich ausgezahlt: wie die American Quarter Horse Association heute mitteilt, hat sie ihrem größten Tochterverband außerhalb des amerikanischen Kontinents den Affiliate Status erneut erteilt – zunächst allerdings ‚provisional‘, also auf ein Jahr begrenzt. Diese Zeit hat die Deutsche Quarter Horse Association, um das Filialzuchtbuch für die Rasse zu bekommen. Sobald dies erledigt ist, kann der Verband den vollen Affiliate Status beantragen.

“Wir sind sehr froh, dass wir diesen Schritt hin zu einer Wiedervereinigung mit einem wichtigen und langjährigen Partner tun können”, so AQHA Executive Vice President Craig Huffhines. “Die AQHA freut sich darauf, weiter zusammen mit der DQHA zum Wohle unserer Mitglieder und Quarter Horse Freunde in Deutschland arbeiten zu können.”

DQHA Präsident Thomas Dixon zeigte sich erleichtert von der Entscheidung der AQHA: „Wir danken der AQHA für ihr Vertrauen, das zeigt, dass wir in die richtige Richtung gehen. Es ist das Ergebnis wochenlanger harter Arbeit unseres gesamten Teams. Hierbei war nicht zuletzt erhebliche Überzeugungsarbeit auf deutscher Seite zu leisten. Mein großer Dank gilt meinem Team im DQHA Präsidium, allen, dies uns unterstützt haben, und unseren Partnern und Freunden in den USA.“

 

Groß war die Freude auch beim DQHA International Director Stephan Göb: „Ich freue mich riesig und bin ungeheuer stolz darauf, was unser Team in der verhältnismäßig kurzen Zeit auf die Beine gestellt hat. Wir haben uns durch all die Posts und negativen Meldungen nicht beirren lassen und sind den Weg gegangen, mit dem uns die Mitglieder beauftragt haben. Es war harte Arbeit, aber damit haben wir die Vertrauensbasis geschaffen, die in dem provisional Affiliate Status der AQHA endete. Dieses Jahr werden wir nutzen, um das Filialzuchtbuch zusammen mit unseren Mitgliedern und dem LFL zu erlangen. Ich freue mich, Teil eines Neuanfangs zu sein.“  

 

Nach über 40 Jahren Affiliate Status wurde dieser am 15. Februar 2020 von der AQHA aberkannt, nachdem zwischen den beiden Parteien weder Einigung bezüglich des Originalzuchtbuchs noch des Data Share Agreements erzielt werden konnte. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 1. August 2020 wählten die DQHA Mitglieder ein neues Präsidium, das den Verband zurück zum Affiliate Status der AQHA führen sollte. Das neue DQHA Präsidium hat mittlerweile das Data Share Agreement unterzeichnet und alles in die Wege geleitet, um das Filialzuchtbuch beim LFL zu erlangen. Zudem wurde der Affiliate Status beantragt, dem die AQHA nun zugestimmt hat. 

 

Weitere News unter https://www.westerndreams.at/news/

 

Quelle:  (dqha/rb) 

29.09.2020

>> CWN-C NRHA/Austrian Reining Maturity 23.09.-25.09. Wr. Neustadt. Die Ergebnisse sind online!

 Zu den Ergebnissen folgen Sie dem Link (pdf-Format)...
(mehr lesen)

 Zu den Ergebnissen folgen Sie dem Link (pdf-Format)

http://arha.at/wp-content/uploads/2020/09/Ergebnisse-Maturity-Wr.-Neustadt-2020.pdf

 

Quelle: ARHA 

28.09.2020

>> CWN-C AQHA All Novice/AWA Champions OÖ 18.09.-20.09. Oberhofen. Die Ergebnisse sind online!

Folgen Sie dem Link zur News  http://awa.at/wp-content/uploads/2020/09/Ergebnisse-Oberhofen-Sept.pdf   Quelle: AWA
(mehr lesen)

Folgen Sie dem Link zur News
 http://awa.at/wp-content/uploads/2020/09/Ergebnisse-Oberhofen-Sept.pdf

 

Quelle: AWA

23.09.2020

>> Gratulation an Barbara Hengge als AQHA Richter

 AQHA Austria und Westerndreams freuen sich, Barbara Hengge zur bestandenen Prüfung als AQHA Richter Richter herzlichst...
(mehr lesen)

 AQHA Austria und Westerndreams freuen sich, Barbara Hengge zur bestandenen Prüfung als AQHA Richter Richter herzlichst gratulieren zu dürfen!

Barbara ist ja seit vielen Jahren fixer und verlässlicher Bestandteil unserer Szene für Turniere, Training und Expertise im Bereich Western und American Quarter Horse's.

Mit der AQHA Richterkarte erweitert sie ihre Zulassung zu den bestehenden Zulassungen für NRHA, Araber und ZNS und wir freuen uns, Barbara als Richter in Österreich als auch international herzlichst empfehlen zu können!

 

Quelle: AQHA/westerndreams

15.09.2020

>> Hier ist der Link zu den Ergebnissen der Austrian Reining Futurity 18.-22.08.

 http://showmanager.info/Eventliste.aspx?turnierID=953
(mehr lesen)

 http://showmanager.info/Eventliste.aspx?turnierID=953

28.08.2020
  • Kontakt

    Service-Hotline Sie möchten telefonisch bestellen oder haben Fragen zu Produkten oder zu Ihrer Bestellung? Rufen Sie an: +43 664 254 64 53 Hotline: Mo - Sa 09:00 - 18:00

    Shop Öffnungszeiten:
    Mo-Fr 14:00 - 18:00

  • E-Mail
  • Facebook